Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Sonneberg - Das "Balaton"

Samstagabend, beste Zeit, wir haben vier Sitzplätze schon vor Tagen bestellt, um überhaupt einen Platz zu bekommen.

Am "Juttaplatz" finden wir einen Parkplatz, was mit Glück gelingen kann. Wer dieses nicht hat, der findet in den umliegenden Straßen genug Parkplätze. Vor dem Lokal gelegen ist ein Freisitz, der einen Ausblick auf einen Teil der Innenstadt gewährt, auch über den neu gestalteten Platz. Wer fremd in dieser Gegen ist, der sollte sich einfach an den Schildern "Spiezeugmuseum" orientieren und wird ganz in der Nähe landen, quasi gegenüber.

So leicht wie die Anfahrt selbst, ist das Betreten des Lokales nicht. Vor der Tür sind Stufen, auch innen nochmals, es sei denn, man begnügt sich mit einem Tisch im direkten Eingangsbereich. Wir durften im Nebenraum platz nehmen, einen schlicht und zweckmäßig, fast etwas kühl wirkendem Raum. Sehr sauber, funktional aber nicht ungemütlich. Leider aber bei Vollbesetzung mit einem erhöhten Lautstärkepegel.

Die Servicekraft - ich gehe davon aus, dass es die Chefin ist - kommt schnell an den Tisch und bringt die Karten. Zudem wird dem Gast auch Zeit gelassen, mit der Karte in der Hand die passenden Getränke zu eruieren. Gerade dann, wenn es um Speisen aus einer wenig bekannten Gegen (Ungarn) geht und dazu passenden Getränken.

Wir entschieden uns dann trotz der großen Auswahl für bekannte "Größen":

Spezi 0,2 Liter zu 1,80 € (9,00 €/Liter)
Spezi 0,4 Liter zu 2,80 € (7,00 €/Liter)

Alkoholfreies Weizen 0,5 Liter zu 3,20 € (6,40 €/Liter)
Radler 0,5 Liter zu 3,00 € (6,00 €/Liter)
Aprikosenpalinka 2 cl zu 2,50 € (50,00 €/Liter)

Dazu möchte ich dieses Mal etwas bemerken. Wenn Spezi auf der Karte erscheint, auch auf der Rechnung, dann sollte der Kunde auch Spezi erhalten. KLICK. In der Karte gibt es drei Spalten, unter Anderem ist das Spezi "groß" mit 0,75 Litern vermerkt. Zu 2,80 € jeweils, an den Tisch kommt aber das 0,4-Litrige. Mir war vorher klar, dass das nicht 0,75 Liter werden würden, aber auch hierbei sollte das Maß korrekt angegeben werden. Geschmacklich jedenfalls hatten wir nicht das original "Spezi".

Dafür waren die Getränke gut gekühlt und schnell am Tisch. Was mich zur Servicekraft bringt, die Chefin, wie sich später herausstellte. Immer Aufmerksam und um den Gast bemüht. Manchmal hat sich die Paarung des lauten Raumes zusammen mit den uns unterschiedlichen Muttersprachen gerächt, aber auch hierbei gab es keine Probleme.

Die Karte ist recht umfangreich, gerade "Ungarn-Anfänger" werden hier leicht vom Angebot erschlagen, zumal sich die Gerichte teils auch in den Kategorien überdecken. Es sollte jedoch für jeden Geschmack etwas gefunden werden.

Die Speisen sollten wie folgt gewählt werden:

2 x 1/2 Gulaschsuppe á 5,00 €
1 x Hähnchenbrustgeschnetzeltes in Knoblauch-Spinat-Soße auf Rösti serviert, 13,90 €
1 x Schweineschnitzel in Kartoffelpanade mit Knoblauchrahm und Käse, dazu Grillgemüse, 12,90 €
1 x Schweinenacken mit Bauchspeck und viel Knoblauch, dazu Bratkartoffeln, 12,90 €
1 x Panierte Schnitzel nach Balatonart, gefüllt mit roten Zwiebeln, Räucherkäse und Bacon, dazu Bratkartoffeln, 12,90 €
1 x Palatschinken mit Zimt/Zucker zu 3,50 €

Eines hatten alle Gerichte gemeinsam: Sie waren frisch zubereitet und glänzten mit einem hochwertigen Wareneinsatz. Leider muss man heutzutage in unserer Region bemerken, da es nicht mehr selbstverständlich ist.

Beginnen wir mit der Vorspeise.
Hier waren wir uns einig: Wenn wir schon in einem ungarischen Lokal sind, dann wird auch eine Gulaschsuppe ausprobiert. Hier wird man oft schief angeschaut, wenn man sagt, dass es auch Pörkölt gibt, dies ähnlich zubereitet wird. Also - die Ungarn werden schon wissen, was in eine ungarische Gulaschsuppe gehört. Und siehe da, sie hat fast exakt so geschmeckt, wie wir sie zubereiten, wenn uns der Sinn danach steht. Und natürlich war sie somit von uns für gut befunden. Der Preis von 5,00 Euro für einen fast flachen Suppenteller mit recht wenig Einlage ist dagegen zumindest sportlich zu nehmen. Aber, der Geschmackt war dadurch nicht gemindert, auch wenn die Suppe dadurch sehr schnell auskühlt. Auf der Rechnung erschien dann
In der Liste steht die die Gulaschsuppe mit 5,00 €, was jedoch die "1/2" bedeutet? Keine Ahnung.

Die Speisen unserer Tischgäste waren wohl außerordentlich gut, wurden sie doch durchaus während des gesamten Essens gelobt. Dies waren die beiden Schnitzelvarianten, welche auch mich durch bloses Ansehen dazu animierten, den Beschluss einer Wiederkehr zu treffen.

Meine Begleiterin hatte sich wie folgt entschieden:

Hähnchenbrustgeschnetzeltes in Knoblauch-Spinat-Soße auf Rösti serviert. Die 13,90 € hierfür waren gut angelegt, denn sowohl der Geschmack als auch die Portonsgröße haben überzeugt. Ein knuspriger Rösti (zumindes an den stellen, an denen er nicht mit Soße übergossen wurde...), dazu eine Soße, die zwar keinen Spinat, dafür aber sehr viel frisches Gemüse aufzuweisen hatte. Das Geschnetzelte vom Huhn selber war zwar sparsam vorhanden, wurde aber angesichts der restlichen Komposition nicht vermisst.

Für mich sollte es an diesem Abend dies hier werden:
Schweinenacken mit Bauchspeck und viel Knoblauch, dazu Bratkartoffeln. Zwar dachte ich zuerst für mich: WTF? So wenig Fleisch, wurde aber dann eines Besseren überzeugt. Zwei kleine Nackenstücke, geschmacklich sehr ähnlich dem, was in Thüringen als "Rostbrätel" zu bekommen ist, dazu Knoblauch in Öl. Viel Knoblauch in wenig Öl. Auf dem Fleisch, neben dem Fleisch, unter dem Fleisch. Genau so, wie ich es gerne esse, wenn mir der Sinn nach Knoblauch steht. Die Bratkartoffeln waren hervorragend zubereitet, Butter oder Butterschmalz boten ihnen in der Küche ein wohliges Bett. Gut gewürzt, sowohl auf dem Fleisch im Ganzen als auch in den Bratkartoffeln in Stücken, war der Bauchspeck vorhanden. Meine Befürchtung, es würde zu fettig werden, wurde nicht bestätigt. Eine sehr gute Kombination aus Fleisch, Kartoffeln und Gewürzen. Jederzeit wieder, auch wenn ich an diesem Abend sehr satt war.

Meine Begleiterin wäre nicht meine Begleiterin, hätte sie nicht noch ein Eckchen im Magen gefunden, in welches zwei Palatschinken passen würden.
Ich würde die Herkunft dieser Röllchen in der Convenience-Ecke vermuten, innen etwas Zimt und Zucker, leider geschmacklich überdeckt von der vielen Schokosoße und der Sprühsahne. Schade, so wurde aber das Geschmackserlebnis dieses Abends etwas getrübt.

Bleibt nur noch das Fazit. Für die Gesamtsumme in Höhe von 86,90 € haben wir zu viert einen lustigen Abend mit sehr guten und nicht alltäglichen Speisen erlebt. Das Essen hebt sich wohltuend in der Qualität von der Masse ab, der Service ist flott, das Lokal und die Nebenräume sind sehr sauber, was will man als Gast mehr? Wir kommen wieder.

Restaurant Balaton
Juttaplatz 19, 96515 Sonneberg
Tel.: 03675/732 44 38.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Ich wähle AfD!

So, die Intoleranten, also die, die nur in der Überschrift lesen, um sich eine Meinung zu bilden, die dürften sich bereits verabschiedet haben. Für die Menschen, die sich Gedanken um ihre Zukunft machen, welche über das reine Schwarzweiß-Denken hinaus gehen, für die wage ich einmal eine These, die gerne in den Kommentaren -mit anständigen Worten- diskutiert werden kann.

Ich wünsche mir, dass die AfD mindestens 51 % bei der Bundestagswahl bekommt.
Warum ich diesen Wunsch habe, der von vielen Menschen verteufelt wird? Erklärung folgt:

Nehmen wir an, die AfD hat 51 % der gültigen Stimmen bekommen. Diese Partei darf somit die Regierung bilden und muss sich nicht um Kompromisse (wahrscheinlich eher der faulen Art) mit der Opposition scheren. Lasst sie mal machen. Entweder es wird exorbitant gut oder es wird grottenschlecht.

Gehen wir davon aus, dass die AfD selbst überrascht ist und mit der Bildung einer akzeptablen, nicht zerstrittenen Regierung überfordert. Es kommt also dazu, dass sich …

Geschmackstest - "Royal One" Burger für die Mikrowelle von LIDL

Heute stand auf den Speiseplan: Nichts.
Einzukaufen war: Nichts.
Ich war also nur Begleiter und hatte Zeit, die Augen ohne Einkaufszettel einfach so über die Regale schweifen zu lassen. Und siehe da, es gibt Neues.





Neugierig wie ich bin, wenn es um "Lebensmittel" geht, besonders dann, wenn es sich um Neuheiten handelt, muss ich zuschlagen. Manchmal geht es gut, manchman falle ich mit Anlauf auf die Nase.

Die Zubereitung ist für Nichtskönner, ich sollte somit damit klarkommen. Mikrowelle auf, das Teil inklusive Verpackung hinein, 600 Watt, 90 Sekunden. Einfacher gehts nur, wenn die Packung mitgegessen werden kann, ohne das Teil vorher durch die Teilchenkammer zu jagen.

Gesagt, getan, zwei Minuten später steht das Ding heiß und dampfend vor mir. Und riecht. Aber nicht gut, irgendwie "komisch". Nach Schwein. Wer schon einmal Insulin gerochen hat, der weiß, was ich meine.

Eigentlich sage alle Sinne, dass ich die Finger davon lassen solle. Aber, der männliche Forscherdr…