Direkt zum Hauptbereich

Schlemmen in Kahla - Das "El Greco"

Dienstag, die Damen wünschen auszufahren, um in den östlichen Gefilden Raubzügen zu frönen. Meine Aufgabe als Kutscher ist, die gnädigen Fräuleins kommod an die jeweiligen Orte zu bringen. Und nebenbei auch für eine adäquate Verpflegung zu sorgen.

So dachte ich zuerst an die übliche Destination, den Gasthof "Hotel zum Stadttor". Die Internetseite verzeichnet keine Öffnungszeiten, was für mich - noch dazu als Hotel - bedeutet: Offen, wann immer man auch eintrifft. Das dem leider nicht so ist, wurde uns dann vor Ort beigebracht. Zu. War da nicht auf dem Weg zum Hotel ein Marktplatz mit einem "Ratskeller"?

Zurück durch das Gewusel der Einbahnstraßen, einen Parkplatz (kostenpflichtig) direkt vor dem Restaurant ergattert und genau hingeschaut: Ein Grieche. Kam mir recht, war ich schon ewig nicht mehr, Begleiterin 1 ist sowieso ein Fan der Küche, die der Deutsche gemeinhin für griechisch hält und Begleiterin 2 war in ihrem Leben nur zweimal zu Gast in einer εστιατόριο.

Zwei kleine Stufen erklommen (rechts und links mit Handlauf), ab da geht es ebenerdig weiter. Rechter Hand befindet sich der Ausschank, aus dieser Richtung schallt mehrfach die Begrüßung. Die Einrichtung ist eine Mischung aus mittelalterlichem Deutschland, was durch die dunkle und bemalte Decke dargestellt wird. Die rosafarbenen Flächen an den Wänden zwischen dem Fachwerk ordne ich dem Griechischen zu. Gibt es einen einzigen Griechen, der nicht hellblau oder rosa an den Wänden hat?

Zu den sanitären Anlagen kann ich keine Beschreibung geben, aber alleine anhand der Eingagstür vom Restaurant aus, dürfte es mit einem Rollstuhl sehr knapp werden.

Nachdem uns ein Platz in dem schon mittags gut besuchten Lokal zugewiesen wurde, durften wir erst in der Karte suchen, bevor unsere Getränkewünsche abgerufen worden.

Geordert haben wir dann:
1 x Mineralwasser 0,25 Liter zu 2,50 € (10,00 €/Liter)
1 x Kirschsaftschorle 0,4 Liter zu 3,30 € (8,25 €/Liter)

1 x Spezi 0,4 Liter zu 3,60 € (9,00 €/Liter)

Von der Mittagskarte:
1 x Souflaki zu 6,70 €
1 x Bifteki zu 8,10 €
1 x Hähnchenbrust Sahnesoße zu 7,60 €

Mal ein Wort zu den Getränkepreisen... Es wird in jedem Jahr ein Fass (bildlich) aufgemacht um die Preise auf dem Oktoberfest, welche nun für ein paar wenige Jahre gedeckelt werden. Warum regt sich kein Mensch über die Preise auf, die in den deutschen Gastronomien für Getränke genommen werden? Wir hätten jeder gerne noch ein zweites Getränk genommen, was aber durch die hohen Preise die Getränke im Auto verlockender werden ließen. Lieber Wirt, sollten Sie das hier lesen, überlegen Sie doch einfach einmal, ob zivile Preise im Endeffekt nicht mehr Umsatz und ein Quentchen mehr Gewinn bedeuten würden. 
VIelleicht wäre es auch clever, die Gäste vor dem servieren zu fragen, ob sie am Mittag schon Alkohol trinken wollen nicht jeder mag das, ich als Autofahrer schon gleich gar nicht. 

Zum Essen.

Die Speisen kamen alle gleichzeitig an den Tisch und das in einer gleichmäßigen - sehr heißen - Ausführung. Die Wartezeit war recht kurz bemessen, was auch an den bestellten Gerichten liegt.

Die Hähnchenbrust in Sahnesoße 
Dampfend, kurz gegrillt, sehr saftig, dazu eine hervorragende Sahnesoße, die nicht aus der Packung stammt. Die Pommes perfekt frittiert, ein wenig Garnitur - fertig. Gute Gerichte müssen weder ellenlange Namen mit sich führen, noch müssen diese im Chichi untergehen. Alles richtig gemacht, Gast Nr. 1 sehr zufrieden.




Der/Die/Das Souvlaki
Ein Spieß mit weichem, eingelegten und gegrilltem Fleisch. Sehr gute Würzung, so, wie man es eben erwartet. Als Beilage ein Tomatenreis, welcher auch den Namen verdient hat. Keine labberige Angelegenheit, bei der man sich fragt, ob der Koch den falschen Beruf ausübt. Geschmack, Biss, auch optisch schön anzuschauen. Warum geht hier, was in vielen anderen "Griechen" nicht machbar ist? Danke dafür, dass meine lange Abstinenz an griechischen Lokal so gut beendet wurde. Auch der Tzatzik (die Schreibweise darf sich jeder gerne selbst heraussuchen...) war keine Eimerware, die einem echten Griechen die Tränen in die Augen treiben würde. Knoblauch, Gurkenstückchen, von einem Könner gewürzt. Hervorragend.
Das Bifteki
Man sah mich mit Herzchen in den Augen meine Tellerauflage verspeisen.
Bin ich neu bei einem Griechen zu Gast, so versuche ich immer mein "Referenzessen", also das Bifteki. In den letzten Jahren habe ich von sehr lecker bis hin zu "da geht der Hund nicht ran" alles vorgesetzt bekommen. Dieses hier würde ich aber an die Spitze der guten Biftekis setzen. Ein gutes Fleisch, leider etwas salzig, eine mir sehr gut schmeckende Würzung, innen saftig, außen die benötigten Grillstreifen. Mit einer Füllung aus Tomate, Peperoni, Schafskäse. Keine Brocken, die den Gast vor die Wahl stellen, welche Komponente der Füllung nun als nächste gegessen wird, sondern feine Stückchen, die es erlauben, von jeder Zutat etwas auf die Gabel zu bekommen. Mein Reis und auch der Tzatziki waren wie oben beschrieben. Ein sehr rundes Mittagessen (reduzierte Mengen und Preise), welches mich ein wenig mit den griechischen Lokalen versöhnt.

Fazit: Tja, wie zu erraten, wird dieses Lokal in den Olymp der besuchenswerten Lokale aufgenommen werden. Ich hoffe, dass dies für die nächsten Jahre Bestand haben wird.

Link zum Restaurant KLICKMICH

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

90 Minuten Ruhe und Entspannung

Bild: Eingangsbereich zum Bad in Bad Staffelstein

Piscina. Ich war überrascht, dass ich zu meinem Geburtstag einen Gutschein für einen Aufenthalt im Piscina bekommen habe. Mir war der Begriff bis dato nur als kirchlicher bekannt, bezeichnend für das Handwaschbecken in Kirchen. Einfach zu Reinigung.

Bild: Die Piscina

Und die Assoziation war nicht einmal so falsch. In oben genannten Gutschein-Fall ist Piscina etwas erweitert zu sehen, und zwar als Becken, in welches man Wasser füllt - und eben wieder ablässt. Dieses Piscina befindet sich in dem der Klinik Bad Staffelstein angeschlossenen Bad. Unseres, wir hatten das mit der Nummer eins, wird durch eine Art Schleuse betreten, die gleichzeitig auch als Umkleideraum fungiert. Da diese nur durch einen einfachen Fallriegen zu verschließen ist, empfehlen wir, Wertsachen im Auto zu belassen.

Die Piscina selbst ist komplett gefliest, helle, freundliche Farben, zwei Schalen mit Kerzen sorgen für eine gewisse Grundstimmung, eine eigene Dusche sowie z…

Vorbei.

Dies ist der 2689. Post hier in meinem Blog. Und auch der Letzte.
Wie Ihr sicher bemerkt habt, ist die Schreiberei seit dem 02.09.2014 hier deutlich weniger geworden. In der letzten Zeit habe ich kaum noch aus meinem Leben erzählt.

Ich danke Euch für die Jahre des Lesens, ich danke für die tausenden Kommentare von Euch, ich danke für die Bekanntschaften hier, aus denen teilweise auch Freundschaften entstanden sind.

Ich danke Euch für weit über 400.000 Klicks, die Hilfen, den Zuspruch, den Disput, den Konsens und auch dafür, dass der Blog mich über schlechte und schlechteste Zeiten gebracht hat. Der Blog hier war eine zeitlang mein Leben. Ein großer, wichtiger Teil.

2016 hat sich als Arsch erwiesen, ich weiß nicht genau, wie es weitergehen wird, aber es sieht so aus, als bräuchte ich meine Kraft nun im wahren Leben.

Lebt wohl und sagt niemals nie. Außer hier und heute.

Ich drücke Euch fest und bleibe
Euer Holger


P.S.: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier auch keine Moderation …

Ragout Fin - der Convenience-Test

Mitte der 70er Jahre im 20. Jahrhundert war es ein Edel-Essen auf jeder besseren Party; Ragout Fin. Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter diese -damals noch recht teuren- Blätterteigförmchen gekauft hat. Und drei Tage vorher wurde uns das Maul schon wässrig gemacht. Zumindest haben mich diese Teilchen auf Anhieb überzeugt. Eigentlich mehr der Inhalt, den ich auch Heute noch gerne esse. Zeit, einen Test zu veranstalten, nachdem in der letzten Zeit immer mehr dieser Convenience-Produkte auf den Markt kommen.

Im Test befinden sich Aufwärm-Produkte von verschiedenen Discountern, teils auch Aktionsware wie das Produkt der Marke Sodergarden, hergestellt von Tulip. Zwar sind diese nicht immer zu bekommen, einen Geschmackstest kann man ja trotzdem machen. Natürlich völlig uneigennützig... Erwärmt werden die Produkte jeweils auf 60° Celsius, um eine Basis für die Vergleiche zu haben. Gemessen werden die Temperaturen mit einem Digitalthermometer, um eine Überhitzung und somit Beei…